Der Gute Ton Zum Wochenende | | | | | | | | | The FUGS – Dont Stop

fugs-lp1

Don´t Stop Don´t Stop

| 4-CD Box-Set | Kaufen bei amazon

US-amerikanische Rockband, die Ende 1964 von Ed Sanders und Tuli Kupferberg in New York gegründet wurde. Der Name (deutsch: die Stubenhocker) stammt aus dem Roman Die Nackten und die Toten von Norman Mailer, wo er als Euphemismus für den ähnlich klingenden Fluch benutzt wird.

Die Fugs waren eher ein satirisch-literarisches Rockkabarett. Mit ihren freizügigen Texten über Sex, Drogen und Politik beschrieben sie das Lebensgefühl der Hippies und parodierten das Establishment. Sie gelten als Vorläufer von Interpreten und Bands wie Frank Zappa und Velvet Underground sowie des Punk Rock. [ wikipedia ]

AUDIO | The Fugs 1968
| Claude Pelieu & J.J.Lebel Discuss the Early Verlaine Bread Crust
| LP  “It Crawled into My Hand, Honest” Reprise, 1968

This record can best be played
while holding an antique porcelain foot.

VIDEO | Chappaqua (1966) Silberner Löwe Venedig

was written and directed by Conrad Rooks and is the semi-autobiographical account of his attempt to pull himself up out of a pit of drug/alcohol addiction. The film includes appearances by counter-cultural icons Allen Ginsburg and William S. Burroughs and musical performances by The Fugs, Ravi Shankar and Ornette Coleman.

YouTube Preview Image

At the end of this scene featuring The Fugs, that is Conrad Brooks rolling around amidst the crushed sugar cubes.

The Fugs | website

______________________________________________________________

Ausser Rand und Band

NZZ – Christoph Wagner

Bescheidenheit zählte nicht zu ihren Stärken. Sie nannten sich «the Lower East Side’s most fantastic protest rock’n’roll peace sex psychedelic singing group». Und völlig übertrieben war das nicht: Neben Frank Zappa und den Mothers waren die Fugs die wohl wichtigste politische Rockgruppe, die der amerikanische Untergrund der sechziger Jahre hervorgebracht hat.

… eine fulminante Form des subversiv-anarchischen Rock-Theaters: Performance-Art, Satire, Pop- und Folksongs, Elemente des Happening, Poetry, Stand-up-Comedy und die elektrischen Sounds der Avantgarde.

Nicht nur politisch propagierten die Fugs die Rebellion, auch ästhetisch. Was fünfzehn Jahre später im Punk zum Leitmotiv wurde, nahmen sie vorweg: Man muss kein Musiker sein, um Musik machen zu können. Worauf es vielmehr ankommt, sind starke Ideen und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst. Der Rest findet sich von alleine. Damit hielt die Beuys’sche Utopie, dass jeder zum Künstler taugt, Einzug in die Popmusik.

NZZ – Artikel lesen