GERHARD RICHTER – Editionen

K20 Düsseldorf | bis 09.03.2014

Gerhard Richter ist einer der international erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. In zahlreichen Museen und Sammlungen der Welt sind seine Gemälde, Skulpturen und Installationen gegenwärtig. Parallel dazu entstanden Editionen, also Druckgrafiken, Foto-Editionen, Multiples, Gemälde-Editionen, Künstlerbücher und Plakate. Als Editionen bezeichnet man jene künstlerischen Originale, die nicht als Unikate, sondern in Auflage entstanden sind.

————-

»Ich sah — und sehe immer noch — Editionen als einen willkommenen Ausgleich für die Produktionen von Gemälden, die Unikate sind. Es ist eine großartige Möglichkeit, meine Arbeiten einer größeren Öffentlichkeit zu vermitteln.«
(Gerhard Richter, Brief an das Museum of Modern Art, New York, 1998)

K20 Düsseldorf | 15.02. — 09.03.2014

GERHARD RICHTER – Die Kunst im Plural

Pressetext: Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Die präsentierte Auswahl an Editionen entstand überwiegend in den vergangenen zehn Jahren und sind Leihgaben der Olbricht Collection, die die weltweit umfangreichste Sammlung von Gerhard Richters Auflagenwerken besitzt. Anlass der Ausstellung ist das Erscheinen des neuen Werkverzeichnisses der Editionen.

Zu Stande gekommen war die lediglich drei Wochen dauernde Präsentation durch die spontane Zusammenarbeit der Kunstsammlung mit der Olbricht Collection, die die weltweit umfangreichste Sammlung von Richters Auflagenwerken besitzt.

————-

VIDEO | Gerhard Richter: Editionen 1965-2011 (exhibiton at me Collectors Room Berlin)

Kurator Hubertus Butin / Impressionen der Ausstellung „Gerhard Richter: Editionen 1965-2011“ ( Olbricht Collection ) vom 12.02.2012 bis 13.05.2012 im me Collectors Room, Berlin.

————-

Für Gerhard Richter stellen die Editionen einerseits ein weites Experimentierfeld zur kritischen Auseinandersetzung mit den bildnerischen Möglichkeiten zeitgenössischer Kunst dar. Andererseits entspricht diese Arbeitsweise aber auch ganz den bis heute wirksamen gesellschaftspolitischen Vorstellungen der 1960er Jahren mit dem Ideal der Demokratisierung von Kunst und Kultur.

Vielfältig sind die künstlerischen Strategien, die Richter für seine Editionen von der Druckgrafik bis zu großformatig gewebten Tapisserien, vom Spiegelobjekt bis zum Künstlerbuch anwendet.

Gerhard Richter Editions 1965-2013 Catalogue Raisonné

BUCH | Aktuelles Werkverzeichnis aller Editionen

Hrsg. Stefan Gronert, Thomas Olbricht, Hubertus Butin, Texte von Hubertus Butin, Stefan Gronert

Gebundene Ausgabe
Leinen mit Schutzumschlag
340 Seiten, 342 Abb.
Hatje Cantz Verlag
Sprache: Deutsch
25,80 x 29,80 cm

kaufen bei amazon

Nach seinen Gemälden wird mittlerweile auch den Editionen Gerhard Richters international ein immer größeres Interesse entgegengebracht. Editionen sind all jene künstlerischen Originale, die nicht als Unikate, sondern in Auflage entstanden sind.

Hubertus Butin stellt in seinem neuen Werkverzeichnis sämtliche Druckgrafiken, Fotoeditionen, Künstlerbücher, Multiples (Auflagenobjekte) und Gemäldeeditionen von 1965 bis 2013 vor. Mit grundlegenden Textbeiträgen und zahlreichen Abbildungen wird deutlich gemacht, dass die Editionen einen eigenständigen und zentralen Teil in Gerhard Richters Œuvre bilden. Sie bieten dem Künstler die Gelegenheit, ein größeres Publikum zu erreichen und gleichzeitig die Möglichkeiten des Bildnerischen auf besonders vielfältige und experimentelle Weise auszuloten.

————-

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff