Deichtorhallen Hamburg – Ausstellungen Herbst/Winter 2020/21

Die Deichtorhallen Hamburg widmen sich der zeitgenössischen Kunst und der Fotografie. Mit ihren drei Häusern – Halle für aktuelle Kunst, Haus der Photographie und Sammlung Falckenberg – an zwei Standorten und einer Ausstellungsfläche von 10.000 qm sind sie eines der größten Ausstellungshäuser dieser Art in Europa.

Die Ausstellungen in den Deichtorhallen bilden die unmittelbare Gegenwart ab, überschreiten dabei Grenzen und Genres. Im Zusammenspiel mit der außergewöhnlichen Architektur der drei Ausstellungshäuser entstehen spektakuläre Ausstellungen auf hohem Niveau, die oftmals in Kooperation mit internationalen Museen umgesetzt werden.


AUSSTELLUNGSPROGRAMM 2020 / 2021

EchteGefuehle MonaHermann 700x525 Deichtorhallen Hamburg 8211 Ausstellungen Herbst Winter 2020 21
© Mona Hermann

HAMBURGER ARBEITSSTIPENDIUM FÜR BILDENDE KUNST.
2018 / 2019

12. SEPTEMBER – 18. OKTOBER 2020
SAMMLUNG FALCKENBERG
­
In Kooperation mit den Deichtorhallen Hamburg werden die zwanzig Künstler*innen, die in den Jahren 2018 und 2019 von der Behörde für Kultur und Medien mit einem Arbeitsstipendium für bildende Kunst ausgezeichnet wurden, in der Sammlung Falckenberg in Harburg dem kunstinteressierten Publikum einen spannenden Einblick in ihr künstlerisches Schaffen geben. Damit stellen erneut zwei Jahrgänge der Stipendiat*innen nach Beendigung der Stipendienzeit ihre Arbeiten in einer gemeinsamen Ausstellung aus. Eine Ausstellung der Behörde für Kultur und Medien in Kooperation mit den Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg.


WK TrackShed Detail ShadowProcession 1999 AnelWessels 700x421 Deichtorhallen Hamburg 8211 Ausstellungen Herbst Winter 2020 21
© Anel Wessels

WILLIAM KENTRIDGE.
WHY SHOULD I HESITATE: PUTTING DRAWINGS TO WORK

23. OKTOBER 2020 – APRIL 2021
HALLE FÜR AKTUELLE KUNST
­
William Kentridge (*1955) gehört zu den international bedeutendsten zeitgenössischen Künstlern. Er ist nicht nur bildender Künstler, sondern auch Theater- und Opernregisseur. Die zunächst für das Zeitz Museum of Contemporary Art Africa in Kapstadt konzipierte Ausstellung WHY SHOULD I HESITATE: PUTTING DRAWINGS TO WORK bietet einen umfassenden Überblick über das Werk Kentridges. Gezeigt werden Werke aus über 40 Jahren künstlerischer Produktion, darunter Zeichnungen, Animationsfilme, Videos, Drucke, Skulptur, Tapisserie und groß angelegte Installationen.


Matt Black 150 NN11432735 700x700 Deichtorhallen Hamburg 8211 Ausstellungen Herbst Winter 2020 21
© Matt Black / MAGNUM Photos

MATT BLACK.
AMERICAN GEOGRAPHY

25. SEPTEMBER 2020 – 3. JANUAR 2021
HAUS DER PHOTOGRAPHIE
­
Der US-amerikanische Magnum-Fotograf Matt Black (*1970) hat in seinen Arbeiten immer wieder den Zusammenhang zwischen Migration, Armut, Landwirtschaft und der Umwelt in seiner Heimat Kalifornien und in Süd-Mexiko dokumentiert. Für sein Projekt AMERICAN GEOGRAPHY reiste er über 100.000 Meilen durch nahezu alle US-Bundestaaten, darunter Kalifornien, Oregon, Louisiana, Tennessee und New York. Auf diesem Road Trip besuchte Black Gemeinden, deren Armutsquote über 20 Prozent liegt und die wie auf einer Landkarte miteinander verbunden werden können. So gelang es Black, Armut als kollektives Element in den USA darzustellen, das Menschen verbindet, deren Leben sich abseits des American Dream abspielt.


JERRY BERNDT 150 Detroit1970 700x478 Deichtorhallen Hamburg 8211 Ausstellungen Herbst Winter 2020 21
© The Jerry Berndt Estate 2020

JERRY BERNDT.
BEAUTIFUL AMERICA

25. SEPTEMBER 2020 – 3. JANUAR 2021
HAUS DER PHOTOGRAPHIE
­
Der amerikanische Fotograf Jerry Berndt (1943–2013) dokumentierte die Zeit zwischen 1968 und 1980 in Amerika wie kein anderer Fotograf. Berndt kombiniert Fotojournalismus mit Dokumentations-, Konzept- und Straßenfotografie, um in diesen entscheidenden Jahren einen einzigartigen Blick auf die soziale Verfassung Amerikas zu werfen. Berndt stellte sich bis zu den 1970er-Jahren konsequent in die Nähe des politischen Konflikts und porträtierte systematisch das Spektrum der amerikanischen Menschen und Stadtlandschaften, von der Mittel- und Arbeiterklasse bis zu den Bewohner*innen der oft ignorierten Ghettos Amerikas.


KATHARINA SIEVERDING 1978 KS XI 1978 Schlachtfeld Deutschland 700x524 Deichtorhallen Hamburg 8211 Ausstellungen Herbst Winter 2020 21
© Katharina Sieverding VG Bild-Kunst Bonn, 2020

KATHARINA SIEVERDING

7. NOVEMBER 2020 – 4. APRIL 2021
SAMMLUNG FALCKENBERG
­
Seit mehr als fünf Jahrzehnten gehört Katharina Sieverding (*1944) zu den Pionierinnen, die früh die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten von Fotografie erkannt haben und das Medium fortwährend inhaltlich und formal erweitern. Ihr Thema und Kunstprinzip, sagt die Künstlerin, seien »Transformationsvorgänge«, Fragen nach Identität, Gender und Race.
Bekannt geworden ist Sieverding durch die beispiellose Konsequenz, mit der sie filmisch und fotografisch ihr zum Teil extrem vergrößertes und auf vielfältige Weise manipuliertes Porträt seit den 1960er-Jahren einsetzt.



DEICHTORHALLEN HAMBURG

Deichtorhallen Hamburg GmbH
Deichtorstraße 1
20095 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 32103-0
Telefax: +49 (0)40 32103-230
E-Mail: [email protected]
Internet: www.deichtorhallen.de


SOCIAL MEDIA anonym mit Hilfe des c't-Projektes Shariff

You may also like