PHILIP GUSTON – Now | or Tomorrow

DTH Presse Philip Guston The Studio 1969 PHILIP GUSTON 8211 Now or Tomorrow
The Studio, 1969. Öl auf Leinwand | 121.9 x 106.7 cm. 
Privatsammlung/Private Collection © The Estate of Philip Guston

In einem offenen Brief, der am Mittwoch, 30. September 2020 in The Brooklyn Rail veröffentlicht wurde, verurteilten […] Künstler, Kuratoren, Händler und Schriftsteller nachdrücklich die Entscheidung der National Gallery of Art in Washington und drei weiterer großer Museen der vergangenen Woche, der größten Retrospektive eines der einflussreichsten amerikanischen Nachkriegsmaler seit 15 Jahren den Stecker zu ziehen.

Die Ausstellung wird nach jahrelanger Vorbereitung auf 2024 verschoben. Der erklärte Grund dafür ist, dass die Institutionen ihre Präsentation von Gustons späteren figurativen Gemälden überdenken sollen, auf denen Männer mit Kapuzen zu sehen sind, die an Mitglieder des Ku-Klux-Klan erinnern, und die, wie ein Sprecher der Nationalgalerie sagte, heute Gefahr liefen, „falsch interpretiert“ zu werden.

In dem offenen Brief beschuldigen die Künstler, „schockiert und enttäuscht“, die Museen – die National Gallery, die Tate Modern in London, das Museum of Fine Arts, Boston, und das Museum of Fine Arts, Houston – sowohl Gustons Kunst zu verraten als auch das Publikum, dem sie dienen sollen, zu bevormunden.

[ via New York Times, Jason Farago | The Philip Guston Show Should Be Reinstated | Artikel lesen ]


Erklärung der Direktoren

Kaywin Feldman, Director, National Gallery of Art
Frances Morris, Director, Tate Modern
Matthew Teitelbaum, Ann and Graham Gund Director, Museum of Fine Arts, Boston
Gary Tinterow, Director, The Margaret Alkek Williams Chair, The Museum of Fine Arts, Houston

Nach vielen Überlegungen und ausführlichen Konsultationen haben unsere vier Institutionen gemeinsam die Entscheidung getroffen, unsere aufeinander folgenden Präsentationen von Philip Guston Now zu verschieben. Wir verschieben die Ausstellung bis zu einem Zeitpunkt, an dem wir glauben, dass die kraftvolle Botschaft der sozialen und rassischen Gerechtigkeit, die im Zentrum von Philip Gustons Werk steht, klarer interpretiert werden kann.

Wir erkennen an, dass die Welt, in der wir leben, sich sehr von der Welt unterscheidet, in der wir vor fünf Jahren begonnen haben, an diesem Projekt mitzuarbeiten. Die Bewegung für Rassengerechtigkeit, die in den USA ihren Anfang nahm und auf Länder auf der ganzen Welt ausstrahlte, hat uns zusätzlich zu den Herausforderungen einer globalen Gesundheitskrise zum Innehalten veranlasst.

Als Museumsdirektoren haben wir die Verantwortung, den sehr realen Dringlichkeiten des Augenblicks gerecht zu werden. Wir halten es für notwendig, unser Programm neu zu gestalten und in diesem Fall einen Schritt zurückzutreten und zusätzliche Perspektiven und Stimmen einzubringen, um die Art und Weise, wie wir Gustons Arbeit unserer Öffentlichkeit präsentieren, zu gestalten. Dieser Prozess wird Zeit brauchen.

Gemeinsam und individuell bleiben wir Philip Guston und seiner Arbeit verpflichtet. Wir planen, die Retrospektive mit der Zeit wieder aufzubauen, um die vielen wichtigen Fragen, die die Arbeit aufwirft, neu zu überdenken.

Diese Schau ist seit Jahren in Planung und das Ergebnis eines echten Gemeinschaftsgeistes unter uns. Wir planen, im Jahr 2024 eine neu durchdachte Guston-Ausstellung zu präsentieren und werden auch dabei zusammenarbeiten.

Press Release im Original: https://www.mfa.org/press-release/philip-guston-now

Philip guston now katalog 700 PHILIP GUSTON 8211 Now or Tomorrow
Ausstellungspublikation zur 2021 geplanten und auf 2024 verschobenen Retrospektive

KATALOG | Philip Guston.
Now

Gebundene Ausgabe
280 Seiten
22.86 x 1.91 x 27.94 cm
Herausgeber: D A P & NATL GALLERY OF ART; Illustrated Auflage (18. Februar 2020)
Sprache: Englisch

Amazon kaufen 200 PHILIP GUSTON 8211 Now or Tomorrow

Offener Brief: Zu Philip Guston Now

Deutsche Übersetzung aus dem Amerikanischen

Text im Original lesen: https://brooklynrail.org/open-letter-on-philip-guston-now

Wir waren schockiert und enttäuscht, als wir die Nachricht lasen, dass die National Gallery of Art, Washington, D.C., das Museum of Fine Arts, Boston, das Museum of Fine Arts, Houston, und die Tate Modern, London, ihre geplante Ausstellung Philip Guston Now, die durch den COVID-19-Sperrvermerk bereits auf 2021 verschoben worden war, um vier Jahre verschoben hatten. Der Grund für die Verschiebung? Die Erklärung, die die Direktoren der vier Institutionen in ihrer Ankündigung abgegeben haben, drückt ihre Besorgnis über die Reaktion aus, die von bestimmten Gemälden ausgelöst werden könnte, in denen Guston Ku Klux Klansmen darstellt, und über ihre Vorliebe, „ihr Programm neu zu gestalten und … zurückzutreten und zusätzliche Perspektiven und Stimmen einzubringen, um zu bestimmen, wie [sie] Gustons Werk [ihrem] Publikum präsentieren“. Diese Institutionen erkennen damit öffentlich ihr langjähriges Versagen an, sich gebildet, integriert und vorbereitet zu haben, um sich der Herausforderung des erneuten Drucks für Rassengerechtigkeit zu stellen, der sich in den letzten fünf Jahren entwickelt hat. Und sie geben die Verantwortung dafür ab, dies sofort wieder zu tun – noch immer. Besser, so argumentieren sie, sei es, „die Ausstellung auf einen Zeitpunkt zu verschieben“, an dem die Bedeutung von Gustons Werk für das Publikum deutlicher wird.

Am besten lässt sich das Nervenversagen der Museumsdirektoren durch das Zitieren von Gustons Tochter Musa Mayer widerlegen, wie in der New York Times berichtet wurde: „Mein Vater wagte es, die weiße Schuld zu enthüllen, unsere gemeinsame Rolle bei der Zulassung des rassistischen Terrors, den er seit seiner Kindheit erlebt hatte, als der Klan zu Tausenden in den Straßen von Los Angeles offen aufmarschierte. Als arme jüdische Einwanderer floh seine Familie vor der Vernichtung in der Ukraine. Er verstand, was Hass ist. Er war das Thema seiner frühesten Werke. […] Dies sollte eine Zeit der Abrechnung, des Dialogs sein. Diese Bilder treffen den Moment, in dem wir uns heute befinden. Die Gefahr besteht nicht darin, Philip Gustons Werk zu betrachten, sondern darin, wegzuschauen“.

Selten hat es eine bessere Illustration der „weißen“ Schuld gegeben als in dem offensichtlichen Gefühl der Ohnmacht dieser mächtigen Männer und Frauen, ihrem Publikum die wahre Macht des Werkes eines Künstlers zu erklären – seine Fähigkeit, seine Betrachter und auch den Künstler zu beunruhigender Reflexion und Selbstprüfung zu veranlassen. Aber die Menschen, die unsere großen Institutionen leiten, wollen keinen Ärger. Sie fürchten Kontroversen. Es fehlt ihnen an Vertrauen in die Intelligenz ihres Publikums. Und sie sind sich bewusst, dass die Erinnerung der Museumsbesucher an die Vorherrschaft der Weissen heute nicht nur darin besteht, mit ihnen über die Vergangenheit oder über Ereignisse an einem anderen Ort zu sprechen. Es bedeutet auch, unbequeme Fragen über die Museen selbst aufzuwerfen – über ihre Klassen- und Rassenzugehörigkeit. Aus diesem Grund spüren vielleicht diejenigen, die die Museen leiten, dass der Boden unter ihren Füßen nachgibt. Wenn sie das Gefühl haben, dass in vier Jahren „all das vorbei sein wird“, dann irren sie sich. Die Erschütterungen, die uns alle erschüttern, werden niemals enden, solange es keine Gerechtigkeit und Gleichheit gibt. Bilder des KKK zu verstecken, wird diesem Ziel nicht dienen. Ganz im Gegenteil. Und Gustons Bilder beharren darauf, dass Gerechtigkeit noch nie erreicht worden ist.

Angesichts einer Aktion, wie sie von diesen vier erhabenen Institutionen unternommen wurde, fragen wir uns als Privatpersonen, was wir tun können. Wir können sicherlich unsere Stimme erheben. Aber wir müssen mehr tun. Wir fordern, dass Philip Guston Now wieder in den Terminkalender der Museen aufgenommen wird und dass ihre Mitarbeiter sich darauf vorbereiten, mit einem Publikum in Kontakt zu treten, das sehr wohl neugierig darauf sein könnte, warum ein Maler – immer selbstkritisch und ein Fahnenträger der Freiheit – gezwungen war, solche Bilder zu verwenden. Das erlaubt es den Museen nicht, auf die alte diskreditierte Haltung zurückzugreifen: „Wir sind die Experten. Unsere Aufgabe ist es, Ihnen zu zeigen, was in der Kunst wertvoll ist, und Ihr Teil ist es, sie zu schätzen“. Das bedeutet, dass sich die Museen mit der Geschichte auseinandersetzen müssen, auch mit ihrer eigenen Geschichte der Vorurteile. Genau um dieses Bemühen um Abrechnung voranzubringen, muss die Philip Guston Now-Ausstellung wie geplant stattfinden, und die Museen müssen die notwendige Arbeit leisten, um diese Kunst in ihrer ganzen Tiefe und Komplexität zu präsentieren.

Dieser Offene Brief kann auch von Ihnen unterzeichnet werden:

https://brooklynrail.org/open-letter-on-philip-guston-now


Verschobene Guston-Ausstellung

Die Angst der Museen vor einer Auseinandersetzung

Moderation Marietta Schwarz für deutschlandfunkkultur | Beitrag lesen

Beitrag hören

Kritische Auseinandersetzung mit Rassismus

Die Absage sei ein Skandal, sagt der Sammler Harald Falckenberg. Er gehört zu den inzwischen mehr als 2000 Unterzeichnenden des offenen Briefes. Das ganze Werk Gustons sei auf eine kritische Auseinandersetzung mit der US-amerikanischen Gesellschaft ausgerichtet: „Insbesondere mit dem Rassismus, der von den Weißen ausgeht.“

Die Institutionen hätten Angst sich mit etwas auseinanderzusetzen, das vielleicht nicht „politically correct“ sei, so Falckenberg. Der Ku-Klux-Klan habe die erste Ausstellung von Guston in Los Angeles völlig zerstört, erzählt Falckenberg: „Er ist nicht etwa mit ihnen, sondern gegen sie.““


Endspiel

Harald Falckenberg, Hamburg im August 2013
[ Auszug aus einem Aufsatz über Philip Guston ]

Siehe auch: PHILIP GUSTON — Das große Spätwerk
Eine Retrospektive der Frankfurter Schirn und der Sammlung Falckenberg, Hamburg in 2013/14

„Entfremdung, Isolation und Einsamkeit sind die zentralen Themen. Guston setzt diese Sicht der Dinge und Verhältnisse malerisch um. Es geht um triste Environments, verlassene Städte und maskierte Personen mit Ku Klux Klan-Kapuzen, die fast heiter miteinander gestikulieren und Zigarre rauchend in offenen Autos auf den Straßen paradieren. In seinen Arbeiten der 30er Jahre hatte Guston den Ku Klux Klan noch als Symbol des amerikanischen Übels gegeißelt. Jetzt ist er in Selbstportraits mit Ku Klux Klan-Kapuze selbst dabei. Die sicherlich wichtigste Arbeit „The Studio“ von 1969 zeigt ihn, wie er mit Kapuze an der Staffelei einen Kapuzenmann portraitiert. Guston bezieht sich dabei auf Babel, der sich seinerzeit den mörderischen Kosaken anschloss, um dem Bösen und der Gewalt im inneren Zirkel zu begegnen…“

 

Philip Guston das grosse spaetwerk Katalog PHILIP GUSTON 8211 Now or Tomorrow

KATALOG | Philip Guston. 
Das Große Spätwerk

Gebundene Ausgabe
156 Seiten
mit 170 teils farb., teils ganzseit. Abb.,
Bibliographie, Chronologie
Verlag der Buchhandlung Walther König (6. November 2013)
Sprache: English / Deutsch

Amazon kaufen 200 PHILIP GUSTON 8211 Now or Tomorrow


Fällt in Kunstkreisen der Name Philip Guston, bekommen die Anwesenden in der Regel leuchtende Augen. Denn sie alle wissen, was der Mann mit seinen Bildern, die ab den späten 1960er-Jahren bis zu seinem Tod 1980 entstanden sind, für die Kunst und insbesondere für die Malerei geleistet hat: Zu einem Zeitpunkt, da es alles andere als en vogue oder populär war, bricht er mit dem Reinheitsgebot der Abstraktion und holt die Figur auf die Leinwand und damit in die amerikanische Nachkriegsmalerei zurück.

Wie außergewöhnlich und einzigartig das ist, merkt man erst, wenn man die Bilder betrachtet, die zeitgleich von seinen (ehemaligen) Künstlerfreunden und Weggefährten Willem de Kooning, Barnett Newman oder Mark Rothko geschaffen worden sind.

Dank seines anarchischen Humors und der genialen Verbindung von hoher Kunst mit Bildern der Populärkultur wurde Guston nicht nur zum bahnbrechenden Vorreiter, sondern zum Inbegriff des artist’s artist, und das ist er bis heute geblieben. Kaum ein Künstler, der ihn nicht verehrt und für den Mut bewundert, den es brauchte, um allen Widerständen und Anfeindungen zum Trotz am eingeschlagenen Weg festzuhalten. Dieser Ausdauer oder vielleicht auch Sturheit verdanken wir ein Spätwerk, das über dreißig Jahre nach seinem Tod kein bisschen an Frische, Aktualität, Relevanz und Qualität verloren hat.

SOCIAL MEDIA anonym mit Hilfe des c't-Projektes Shariff

You may also like