GEORGIA O’KEEFFE | Retrospektive

Fondation Beyeler, Riehen/Basel | 23. Januar bis 22. Mai 2022
Portrait georgia o keeffe getty 1200 GEORGIA O KEEFFE Retrospektive
Tony Vaccaro. Georgia O’Keeffe with “Pelvis Series, Red with Yellow, 1960. Chromogenic print, 14 x 17 inches. Georgia O’Keeffe Museum. Museum Purchase. © Tony Vaccaro | Detail

Mit einer großen Retrospektive zu Georgia O’Keeffe (1887–1986) widmet die Fondation Beyeler die erste Ausstellung im neuen Jahr 2022 einer der bedeutendsten Malerinnen des 20. Jahrhunderts und herausragenden Persönlichkeit der modernen amerikanischen Kunst.


Von O’Keeffes frühesten Abstraktionen bis hin zu ihren ikonischen Darstellungen von Blumen und Landschaften aus dem Südwesten der Vereinigten Staaten bietet die Retrospektive eine umfassende Auswahl von zum Teil selten gezeigten Gemälden der Künstlerin aus öffentlichen und privaten Sammlungen.

Die Ausstellung in der Fondation Beyeler wird Georgia O’Keeffes besondere Art und Weise, ihre Umgebung zu betrachten und in neue und bisher noch nie gesehene Bilder der Realität zu übersetzen, genauer beleuchten. «Man nimmt sich selten die Zeit, eine Blume wirklich zu sehen. Ich habe sie groß genug gemalt, damit andere sehen, was ich sehe.» Dieses frühe Zitat aus dem Jahr 1926 ist zu einem roten Faden für O’Keeffes Kunst und Leben geworden.

Die Ausstellung in Basel will die Aufmerksamkeit auf die Aktualität von O’Keeffes kühner und radikaler Art des Sehens lenken. «Georgia O’Keeffe» ist die erste große Retrospektive der Künstlerin in Basel und der erste umfassende Überblick über O’Keeffes OEuvre in der Schweiz seit fast 20 Jahren, der sich über nahezu sechs Jahrzehnte erstreckt.

———

Centre Pompidou, Paris | 08. September bis 06. Dezember 2021
Fondation Beyeler, Riehen/Basel | 23. Januar bis 22. Mai 2022

GEORGIA O’KEEFFE

Pressetext: 
Fondation Beyeler | www.fondationbeyeler.ch
Centre Pompidou | www.centrepompidou.fr
Georgia O Keeffe Retrospektive Katalog 700 GEORGIA O KEEFFE Retrospektive

KATALOG | Georgia O’Keeffe

LESEPROBE

Gebundene Ausgabe
208 Seiten
170 Abbildungen
Herausgeber: Hatje Cantz Verlag (24. Januar 2022)
Sprache: Deutsch

Amazon kaufen 200 GEORGIA O KEEFFE Retrospektive

Der reich bebilderte Katalog bietet einen umfassenden Überblick über das facettenreiche Œuvre der Künstlerin aus rund sechs Jahrzehnten. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Aktualität von O‘Keeffes kühner und radikaler Art des Sehens, mit der sie ihre Umgebung betrachtet und in neue und bisher noch nie gesehene Bilder der Realität übersetzt hat.


Mit rund hundert Gemälden, Zeichnungen und Fotografien bietet die Ausstellung einen umfassenden Überblick über ihr künstlerisches Schaffen. Georgia O’Keefe starb im Alter von 98 Jahren und erlebte die wichtigsten ästhetischen Abenteuer des letzten Jahrhunderts. In den 1920er Jahren gehörte sie zum kleinen Kreis der Erfinder des amerikanischen Modernismus, in den 1930er Jahren nahm sie an der Identitätssuche der Vereinigten Staaten teil, bevor sie in den 1960er Jahren zu einer Pionierin der abstrakten Malerei wurde.

Georgia o keeffe shelton with sunspots NY 1926 900 GEORGIA O KEEFFE Retrospektive
The Shelton with Sunspots, N.Y. », 1926?
Huile sur toile, 123,2 × 76,8 cm?
The Art Institute of Chicago, Illinois, États-Unis
Don de Leigh B.? Block
© Art Institute of Chicago / photo : Bridgeman Images?
© Georgia O’Keeffe Museum / Adagp, Paris, 2021

Diese außergewöhnliche Sammlung von Werken wurde durch die Unterstützung führender internationaler öffentlicher und privater Sammlungen, hauptsächlich aus Nordamerika, ermöglicht: Georgia O’Keeffe Museum in Santa Fe, MoMA, Metropolitan Museum of New York, Whitney Museum of American Art, Art Institute of Chicago, Thyssen-Bornemisza Museum in Madrid. Der bewusst fließende und offene Aufbau der Ausstellung entfaltet Georgia O’Keeffes künstlerischen Werdegang chronologisch, von den frühen „kosmischen“ Fieberbildern, die 1910 von der Unermesslichkeit der texanischen Prärie inspiriert wurden, über die Metropolen und ländlichen Landschaften des Staates New York in den 1920er bis 1930er Jahren bis hin zu New Mexico, wo sie sich nach dem Zweiten Weltkrieg endgültig niederließ.

Georgia O Keeffe Black Mesa Landscape New Mexico 700x469 GEORGIA O KEEFFE Retrospektive
Georgia O’Keeffe
Black Mesa Landscape, New Mexico / Out Back
of Marie’s II, 1930
Georgia O’Keeffe Museum, Santa Fe
© Georgia O’Keeffe Museum

Die Ausstellung wurde in Paris mit einem Raum eröffnet, der der Galerie 291 gewidmet ist, einem Ort von entscheidender Bedeutung für Georgia O’Keeffes künstlerische Laufbahn. Als sie 1918 nach New York zog, entdeckte sie die innovativen Künstler und Bewegungen der modernen europäischen Kunst, die sie inspirierten. Der Fotograf Alfred Stieglitz, Mitbegründer der Galerie, organisierte die ersten amerikanischen Ausstellungen, unter anderem von Auguste Rodin, Henri Matisse, Francis Picabia und Paul Cézanne.

Die Galerie veröffentlicht die Zeitschrift Camera Work, in der Georgia O’Keeffe die Übersetzung eines Auszugs aus Wassily Kandinskys Concerning the Spiritual in Art (1912) entdeckt. Sie identifizierte sich mit der Ästhetik des russischen Malers, die in einem Symbolismus verwurzelt war, der das romantische Gefühl für die Natur und den Spiritualismus miteinander in Einklang brachte. O’Keeffe beanspruchte diese Zugehörigkeit für sich, was amerikanische Historiker, insbesondere Barbara Rose und Barbara Novak, dazu veranlasste, ihr Werk in die Reihe der frühen amerikanischen Landschaftsmalerei zu stellen, die von Thomas Cole, Albert Bierstadt und Thomas Moran verkörpert wurde, und sie mit den „transzendentalistischen“ Lehren des Philosophen Ralph Waldo Emerson und der Poesie von Walt Whitman in Verbindung zu bringen.

Georgia O Keeffe From the Faraway Nearby 1 700x521 GEORGIA O KEEFFE Retrospektive
Georgia O’Keeffe
Oriental Poppies, 1927
Photograph 2016 Georgia O'Keeffe Museum DACS, London
© Georgia O’Keeffe Museum

Die Ausstellung „Georgia O’Keeffe“ in der Fondation Beyeler zeigt neben den Blumenbildern, die sie bekannt gemacht haben, auch die Komplexität und den ikonografischen Reichtum ihres Werks. Von den Wolkenkratzern New Yorks über die Scheunen am Lake George bis hin zu den Rinderknochen, die sie von ihren Streifzügen durch die indischen Wüsten mitbrachte (Ram’s Head, White Hollyhock-Hills, 1935), hat sich die Malerei von Georgia O’Keeffe im Laufe der Jahrzehnte immer wieder neu erfunden.

Auch wenn die pflanzliche Inspiration ein wiederkehrendes Motiv für die Künstlerin ist, verortet die Ausstellung sie in einer Tradition, die in dem großen Gefühl für die Natur wurzelt, das aus der historischen Romantik stammt. Diese Tradition, die durch den Pantheismus des Schriftstellers D.H. Lawrence neu erfunden wurde, zieht sich durch das Werk von O’Keeffe und verleiht ihren Landschaften und Pflanzenmotiven einen Hauch von Erotik.


VIDEO | Georgia O’Keeffe: By Myself BBC Documentary 2016

Alfred Stieglitz war der erste, der die Zeichnungen von Georgia O’Keeffe in der Galerie 291 ausstellte (Special No. 15, 1916-1917). Eine künstlerische Liebe auf den ersten Blick, gefolgt von einer romantischen Liebe, verband die junge Malerin mit dem Fotografen, der von nun an jedes Jahr eine Ausstellung mit O’Keeffes neuen Werken veranstaltete. Er stellte ihre Werke den angesehensten Kunstkritikern der damaligen Zeit vor und trug so dazu bei, dass sie in der Öffentlichkeit bekannt wurde und ihre Position auf dem rasch wachsenden Kunstmarkt festigte. 1929 war sie die erste Künstlerin, die in den Ausstellungen des gerade gegründeten MoMA gezeigt wurde. Später war sie wiederum die erste Künstlerin, der führende amerikanische Museen eine Retrospektive widmeten (1943 in Chicago, 1946 im MoMA). Für die Generation der feministischen Künstlerinnen der 1960er Jahre galt O’Keeffe als „Eisbrecherin“, die den Weg für die Anerkennung einer Kunst ebnete, die nicht mehr zwangsläufig an das Geschlecht ihrer Schöpferin gebunden ist.


Fondation Beyeler

www.fondationbeyeler.ch

GEORGIA O’KEEFFE

Ausstellung 23. Januar bis 22. Mai 2022

Bitte beachten Sie die Informationen zum Schutz- und Hygienekonzept des Veranstaltungsortes, zur Eindämmung der Corona-Epidemie.


SOCIAL MEDIA anonym mit Hilfe des c't-Projektes Shariff

You may also like