NIKI DE SAINT PHALLE | Revolverheldin

Das Kunsthaus Zürich zeigt bis 8. Januar 2023 in einer Retrospektive mit rund 100 Werken das außergewöhnliche Schaffen von Niki de Saint Phalle: frühe Assemblagen, Aktionskunst und Grafik, die Nanas, den Tarotgarten und große späte Plastiken. Ab 3.2.23 auch in der Schirn Kunsthalle Frankfurt.

Louise BOURGEOIS | Das gesponnene Kind

Gropius Bau, Berlin | bis 23. Oktober 2022 | Die erste große Ausstellung, die sich ausschließlich mit dem textilen Werk von Louise Bourgeois beschäftigt. Sie wirft ein neues Licht auf Bourgeois, indem sie ihre textilen Arbeiten mit den Prozessen der Materialauswahl, ihrer Biografie und den Themen Körper, Erinnerung, Weiblichkeit, Trauma und Reparatur in Verbindung bringt.

SIMONE DE BEAUVOIR | Existentiell Feminin

Bundeskunsthalle Bonn | bis 16. Oktober 2022 | Mit Simone de Beauvoir und ihrem Standardwerk des modernen Feminismus „Das andere Geschlecht“ wird die Ausstellungsreihe über Künstlerinnen fortgesetzt, die entscheidende Akzente für die Emanzipation der Frauen gesetzt haben.

ERNST WILHELM NAY | Auf hohem Niveau unbekannt

Museum Wiesbaden | bis 05. Februar 2023 | Mit rund 120 Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen berücksichtigt diese Retrospektive alle Etappen von Nays facettenreichem Werk. Sie folgt aber nicht nur der Chronologie, sondern beleuchtet außerdem zentrale Themen, Motive oder Begriffe, die Nays Denken über die Jahrzehnte hinweg prägten, und ermöglicht so den Blick auf ein komplexes Werk als organisches Ganzes.

Die Malerin OTTILIE ROEDERSTEIN

Städel Museum in Frankfurt am Main | bis 16. Oktober 2022 | Die Retrospektive würdigt Roedersteins Karriere und verortet sie im Kontext ihrer Zeit. Ihre Wiederentdeckung fällt zusammen mit der neuerlichen Erschließung ihres Nachlasses. Ottilie W. Roederstein ist nicht nur als Malerin, sondern auch als Förderin der Frauenbildung in Erscheinung getreten und als Protagonistin in einem weit verzweigten Netzwerk von freigeistigen Kunstschaffenden und Intellektuellen.

MARIA LASSNIG | Wach bleiben

Kunstmuseum Bonn | bis 08.05.2022 | 1970 noch ein Geheimtipp, zählt Maria Lassnig (1919-2014) heute weltweit neben Frida Kahlo oder Louise Bourgeois zu den bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Das Kunstmuseum Bonn zeigt eine signifikante Auswahl von Werken der Künstlerin, deren motivischer Leitfaden die Auseinandersetzung Lassnigs mit sich selbst, ihrer (Körper-)Wahrnehmung sowie die Präsenz des „Anderen“ bildet.

HEIDI BUCHER | Metamorphosen

Mit Heidi Bucher (* 1926 Winterthur, † 1993 Brunnen, Schweiz) wird eine bedeutende und wiederzuentdeckende Künstlerin der internationalen Neo-Avantgarden präsentiert, die mit ihren Latex-Werken die Zwänge und Befreiungsprozesse menschlicher Existenzformen ergründet.

PAUL GAUGUIN | Why Are You Angry?

Die Kunstschau in der Alten Nationalgalerie Berlin betrachtet die Werke Gauguins, die auch von westlichen, kolonialen Vorstellungen von ‚Exotik‘ und ‚Erotik‘ geprägt sind, vor dem Hintergrund aktueller Diskurse und konfrontiert seine Werke mit Positionen zeitgenössischer Künstlerinnen.

GERHARD RICHTER | Glas. Abstraktionen

Zum 90. Geburtstag von Gerhard Richter zeigt das Gerhard Richter Archiv im Dresdener Albertinum die Ausstellung Gerhard Richter: Portraits. Glas. Abstraktionen. Die Präsentation entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler, der 40 Bilder und Objekte zu diesem besonderen Anlass ausgewählt hat.

GABRIELE MÜNTER. Pionierin der Moderne

Das Zentrum Paul Klee zeigt die erste umfassende Retrospektive in der Schweiz zum facettenreichen Œuvre von Gabriele Münter (1877–1962), Mitbegründerin des Blauen Reiter und bedeutende Künstlerin des deutschen Expressionismus. Neben Gemälden, Drucken und Zeichnungen wird auch ein Teil ihres umfassenden fotografischen Werks zu sehen sein.

HITO STEYERL – I Will Survive

Die Künstlerin, Filmemacherin und Autorin Hito Steyerl (*1966) gehört aktuell zu den zentralen Positionen, wenn es um die Reflexion der gesellschaftlichen Rollen von Kunst und Museum geht, um das Experimentieren mit medialen Präsentationsformen und die kritische Auseinandersetzung mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz. Die Ausstellung „I Will Survive“ gibt einen Überblick über Steyerls Werk.

GEORGIA O’KEEFFE | Retrospektive

Mit einer großen Retrospektive zu Georgia O’Keeffe (1887–1986) widmet die Fondation Beyeler die erste Ausstellung im neuen Jahr 2022 einer der bedeutendsten Malerinnen des 20. Jahrhunderts und herausragenden Persönlichkeit der modernen amerikanischen Kunst.

CAMILLE PISSARRO | Das Atelier der Moderne

Die Ausstellung im Kunstmuseum Basel bietet einen Überblick über das Schaffen Pissarros und legt das Augenmerk auf seine Zusammenarbeit mit Zeitgenossen. Als Freund und Mentor pflegte Pissarro rege Beziehungen mit Künstlern verschiedener Generationen wie Paul Cézanne, Claude Monet, Paul Gauguin, Edgar Degas, Mary Cassatt und weiteren. Der intensive Austausch kann als Katalysator für die wichtigsten Entwicklungen der Malerei der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verstanden werden.

KIRCHNER – NOLDE – Kolonialismus

Die Künstler der Brücke lebten und arbeiteten in einer Zeit, in der das Deutsche Kaiserreich eine der größten Kolonialmächte Europas war. Die Berliner Ausstellung befragt ihre Werke vor diesem historischen Hintergrund. Vor allem das Spannungsverhältnis zwischen Inspiration und Aneignung, in dem Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff agierten, wird in der Ausstellung thematisiert.

HARALD HAUSWALD – Voll das Leben! Retrospektive

Die Berliner Ausstellung zeigt ca. 250 Fotografien, die Ende der 1970er bis Mitte der 1990er Jahre entstanden sind, darunter eine Vielzahl bislang noch unveröffentlichter Motive. Es handelt sich um die erste Retrospektive von Harald Hauswald. Zusätzlich werden Inhalte und Teile seiner Stasi-Akte mit der Ausstellung verwoben.

MISCHA KUBALL. ReferenzRäume

Das Museum Morsbroich, Leverkusen, zeigt eine umfassende Rückschau auf das Werk des Künstlers, die sich über die letzten drei Jahrzehnte seines Schaffens erstreckt. Eine Reihe von Lichtinstallationen wird ergänzt durch die Präsentation von Projekten für den öffentlichen Raum.

Francisco de GOYA | Der Traum von der Vernunft

Die Fondation Beyeler widmet Francisco de Goya – dem Wegbereiter der Moderne – in seinem 275. Geburtsjahr eine der bisher bedeutendsten Ausstellungen außerhalb Spaniens. Goya ist einer der letzten großen Hofkünstler und der erste Wegbereiter der modernen Kunst. Er ist sowohl Maler eindrücklicher Porträts als auch Erfinder rätselhafter persönlicher Bildwelten.

TOMI UNGERER | Stranger Than Fiction

Die Sammlung Falckenberg, Hamburg zeigt erstmals einen umfassenden Querschnitt durch neun Jahrzehnte seines künstlerischen Schaffens – von Zeichnungen aus den 1930er-Jahren bis hin zu Objekten aus den 2010er-Jahren. Die Ausstellung, die zum 90. Geburtstag von Tomi Ungerer eröffnet wird, präsentiert knapp 400 Exponate und wirft ein neues Licht auf Ungerers Werk, indem sie die politischen und stilistischen Linien und Brüche in seiner künstlerischen Dimension nachvollziehbar macht.

BRÜCKE und BLAUER REITER

Die legendären deutschen Künstlergruppen „Brücke“ und „Blauer Reiter“ sind im Von der Heydt-Museum Wuppertal erstmals seit langem in einer großen Expressionismus-Schau vereint. Akte, Landschaften und Porträts: Zu sehen sind 160 Werke, davon 90 Gemälde.

LEE FRIEDLANDER | Retrospektive

Mit der Lee Friedlander Retrospektive feiert bei C/O Berlin eine Ausstellung ihre Deutschland-Premiere, die das sechs Jahrzehnte umspannende Werk des US-amerikanischen Meisters präsentiert: von seinen Anfängen als junger Fotograf, der Jazz-Legenden für Plattencover fotografiert, über seine ersten nicht-kommerziellen Projekte, die während ausgedehnter Roadtrips in den USA und Europa entstehen, bis hin zu seiner fotografischen Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbst und seiner Familie.

PAULA MODERSOHN-BECKER

Mit einer umfassenden Retrospektive beleuchtet die Schirn Kunsthalle Frankfurt, wie Paula Modersohn-Becker zentrale Tendenzen der Moderne vorwegnahm. Blick auf Modersohn-Beckers Gesamtwerk vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Konventionen und künstlerischer Umbrüche um 1900.

KATHARINA SIEVERDING | 80 Jahre

Die Ausstellung im Museum Burda zeigt rund 100 Arbeiten und spannt einen Bogen durch alle Werkphasen der Künstlerin: Von den frühen großformatigen Fotografie-Montagen der 1960er Jahre über die bildgewaltigen Selbstporträt-Serien und filmischen Werke der 1970er bis 1990er Jahre bis in gegenwärtige Produktionen.

NOLDE und der Norden

Die Ausstellung des Bucerius Kunst Forums, Hamburg untersucht erstmals sein Frühwerk im Spiegel der nordischen Kunst. Emil Nolde zählt zu den bekanntesten und auf Grund seiner späteren nationalsozialistischen Überzeugung umstrittensten Künstlern der Klassischen Moderne.

MAX LIEBERMANN | Ein europäischer Künstler

Das Hessische Landesmuseum Darmstadt zeigt den Maler Max Liebermann zum ersten Mal umfassend im internationalen Kontext und zeichnet mit rund 120 Gemälden seine vielschichtigen Verbindungen zu den verschiedenen künstlerischen Zentren in Europa nach. Max Liebermann war ein Erneuerer der Malerei und er malte kompromisslos das, was er als Forderung der Kunst seiner Zeit verstand.

WERNER BÜTTNER. Last Lecture Show

Mit einer Einzelausstellung ehrt die Hamburger Kunsthalle Werner Büttner (*1954) anlässlich seiner Verabschiedung nach über 30 Jahren Lehrtätigkeit als Professor für Malerei an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und zeigt rund 100 seiner Ölgemälde und Collagen aus den frühen 1980er Jahren bis in die unmittelbare Gegenwart.

Die Marke REMBRANDT

Städel Museum, Frankfurt | Die Kunstschau thematisiert erstmals Rembrandts Aufstieg zu internationalem Ruhm in seinen Jahren in Amsterdam. Es wird gezeigt, wie der junge Künstler aus Leiden während seiner Zeit in Amsterdam zu dem weltberühmten Meister wurde, als der er bis heute gilt: Die Marke Rembrandt.