LEE MILLER. Hautnah. Fotografien von 1940 bis 1946

Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | bis 03. Oktober 2021
Lee Miller Fire Masks London England 1941 Lee Miller Archives England 2021 1200 LEE MILLER Hautnah Fotografien von 1940 bis 1946
Fire Masks, Downshire Hill, London, England 1941 by Lee Miller (Ausschnitt) 
© Lee Miller Archives England 2021. All Rights Reserved. www.leemiller.co.uk

Elizabeth »Lee« Miller (1907–1977) zählt zu den vielschichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Die als Modell, Fotografin und Surrealistin bekannt gewordene Amerikanerin lieferte eindrückliche Bilddokumente der letzten Phase des Zweiten Weltkriegs, als sie die US-Truppen nach Deutschland begleitete. Schwerpunkt der Schau bilden die Kriegsfotos dieser einzigartigen Fotografin von 1944 bis 1945.


Als Kriegskorrespondentin für die Vogue stieß Lee Miller in einen Bereich der Fotografie vor, der bislang von männlichen Kollegen dominiert war. Mit ihren Reportagetexten und der Wahl ihrer Fotomotive wollte Miller aufrütteln und Haltung beziehen.

Als erste weibliche Reporterin gelangte sie 1944 nach Paris und fotografierte ihre Künstlerfreunde nach der Befreiung. Ihr außergewöhnliches Werk wäre vergessen, wenn nicht ihr Sohn es nach ihrem Tod gefunden hätte. Die in Hessen entstandenen Aufnahmen werden teilweise zum ersten Mal gezeigt.


Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | bis 03. Oktober 2021

LEE MILLER.

Hautnah. Fotografien von 1940 bis 1946

Pressetext: Opelvillen | www.opelvillen.de
Lee Miller Krieg 650 LEE MILLER Hautnah Fotografien von 1940 bis 1946

LEE MILLER | Krieg.
Mit den Alliierten in Europa 1944-1945.
Reportagen und Fotos

LESEPROBE

Taschenbuch, Broschur,
272 Seiten,
Großer s/w-Bildteil – 4 x 16 Seiten
btb Verlag
Sprache : Deutsch
1.9 x 2.5 x 18.7 cm

Amazon kaufen 200 LEE MILLER Hautnah Fotografien von 1940 bis 1946

Die Wiederentdeckung eines Klassikers!
Sie war eine der wenigen Frauen, die in den Vierzigerjahren als Kriegskorrespondentinnen akkreditiert waren, und eine der neuen Stars des Journalismus, die plötzlich am Himmel aufgingen. Ihre Berichte und Fotos erschienen in der Vogue, denn selbst die Leser des Mode-Magazins wollten wissen, was es mit den Krauts auf sich hatte. Ihre Reportagen aus der Hölle, aus der unbekannten und fremden Welt mit dem Namen »Drittes Reich« gehören auch im Nachhinein zum Erhellendsten, was über Deutschland und seine Bewohner geschrieben wurde. Dieser Band enthält zum ersten Mal alle ihre Kriegsreportagen und zahlreiche ihrer berühmten Fotos, außerdem Briefe und Artikel über das befreite Paris und ihre Gespräche mit Picasso, Cocteau, Aragon, Eluard und Colette.


Ein Supermodel als Kriegsfotografin

Walter van Rossum für Deutschlandfunk | Artikel lesen

Lee Miller begann ihre Karriere als Model, war Freundin von Man Ray und Gastgeberin legendärer Partys. Im Zweiten Weltkrieg beschloss sie, Kriegsfotografin zu werden. Ihr gelangen spektakuläre Bilder von der Front – und in Hitlers Badewanne. Ihre staunenswerten Reportagen sind jetzt neu herausgegeben worden, ebenso ein Bildband über sie.


Frankfurt am Main erreichte Lee Miller Ende März 1945, wenige Tage, nachdem die amerikanischen Truppen in die zerstörte Metropole einmarschiert waren. Ihr Foto der Frankfurter Gerechtigkeitsstatue auf dem Trümmerfeld am Römer erschien kurz darauf im Juni 1945 zu Beginn des Vogue-Artikels Nazi Harvest. Auf das unfassbare Leid in den Konzentrationslagern sollte Lee Miller noch stoßen. Direkt nach ihrer Dokumentation der Befreiung des KZ Dachau entstand in München die Foto-Ikone Lee Miller in Hitlers Badewanne am 30. April, Hitlers Todestag.

Die Surrealistin mit subjektiv-künstlerischem Blick bleibt in ihrem fotografischen Werk während des Krieges erkennbar, auch wenn Lee Miller sich dem dokumentarischen Journalismus verschrieben hatte. Ob dokumentarisch oder komponiert, es war vor allem ihre Absicht, Emotionen zu erzeugen. Heute, über 75 Jahre nach Kriegsende, sind ihre Kriegsfotografien weiter von großer Bedeutung: Erinnern sie vorrangig an die Brutalität des Zweiten Weltkriegs, belegen sie auch das Engagement von Lee Miller, vor zukünftigen Kriegen zu warnen.

VIDEO | Einblicke in die Ausstellung

Das Ausstellungsprojekt umfasst 130 Fotografien und ist Teil der internationalen Triennale RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain. Alle Leihgaben stammen aus dem Lee Miller Archives, East Sussex, England.


Liebe am Werk.
Lee Miller & Man Ray

Dokumentation von Delphine Deloget, 2018

arte VIDEO auf youtube ansehen

„Lee Miller war vor allem als Muse und Geliebte von Man Ray bekannt. Sie war eine Femme fatale von kühler Schönheit, die dem großen Publikum als Künstlerin lange verborgen geblieben ist …

Das berühmteste Foto von Lee Miller zeigt die Fotografin nackt in einer Badewanne – und zwar in Adolf Hitlers Münchner Wohnung in der Prinzregentenstraße kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs. Das offizielle Führerbildnis Heinrich Hoffmanns steht am Wannenrand und eine weibliche Marmorstatue steht neben einer Klingelanlage für Bedienstete. Millers Uniform liegt unauffällig auf einem Hocker, ihre Militärstiefel stehen auf dem Boden. Das Bild ist so legendär wie die Geschichte dieser Frau, die vor allem als Muse und Geliebte von Man Ray bekannt ist.

Lee Miller war eine Femme fatale von kühler Schönheit, die dem großen Publikum als Künstlerin lange verborgen geblieben ist. Die New Yorkerin begann ihre Karriere auf dem Titelblatt der „Vogue“. Mit ihrem Teint wie aus Porzellan, Augen wie Kristallen, dem Gesicht einer antiken Statue und ihrer androgynen Figur fasziniert sie die führenden amerikanischen Fotografen ihrer Zeit. Doch sie langweilt sich und träumt im New York des Jahres 1929 von Paris und der Welt der Kunst. Sie will Fotografin werden und zwar an der Seite des Mannes, von dem alle sprechen: Man Ray. Sie sucht ihn in seinem Atelier auf, wird seine Schülerin, sein Modell, seine Geliebte.

Man Ray arbeitet mit Surrealisten wie Paul Eluard zusammen, mit Salvador Dalí und Tristan Tzara, aber vor allem mit Man Rays bestem Freund Marcel Duchamps. Gemeinsam befreien sie die Kunst von jeder ästhetischen und moralischen Beschränkung. Durch einen Zufall finden Lee Miller und Man Ray ein Verfahren, mit dem sie ihre Fotos durch Überbelichtung verfremden. Doch Lee Miller, die viel jünger ist als Man Ray, lebt die freie Liebe und entzieht sich auch beruflich immer mehr ihrem Mentor. Lee sucht ihren eigenen Weg im Surrealismus, sie emanzipiert sich und verlässt Man Ray.

Im Oktober 1932 geht sie zurück nach Amerika. Im Herbst 1939 kehrt sie als Kriegsberichterstatterin für die „Vogue“ mit ihrem Fotoapparat nach Europa zurück. Sie ist einer der wenigen Frauen, die bei der Befreiung eines Konzentrationslagers dabei sind und fotografiert das Grauen in Dachau. Der Kriegsfotograf David Sherman macht das verstörende Bild von Lee Miller in Hitlers Privatwohnung, das die Banalität des Bösen zeigt. Die lange unbekannt gebliebene Künstlerin hinterlässt ein Werk mit 60.000 Negativen, die ihr Sohn kurz nach ihrem Tod entdeckte.“ [ via arte TV ]


Opelvillen

www.opelvillen.de

LEE MILLER.
Hautnah. Fotografien von 1940 bis 1946

Ausstellung bis 03. Oktober 2021

Bitte beachten Sie die Informationen zum Schutz- und Hygienekonzept des Museums, zur Eindämmung der Corona-Epidemie.


SOCIAL MEDIA anonym mit Hilfe des c't-Projektes Shariff

You may also like