THOMAS GAINSBOROUGH – Die moderne Landschaft

Hamburger Kunsthalle | bis 27. Mai 2018

Thomas Gainsborough - Mr and Mrs Andrews, circa 1750, 69.8 × 119.4 cm
Robert Andrews von den Auberies und Frances Carter von Ballingdon House
nach der Hochzeit. In dem Bild sind zwei Genres der Malerei, 
Porträt- und Landschaftsmalerei, vereinigt.
[Public domain], via Wikimedia Commons

Erstmals in Deutschland widmet die Kunsthalle dem englischen Künstler eine große Ausstellung. Mit rund 80 Werken – darunter englische Ikonen wie ›Mr. and Mrs. Andrews‹ – verspricht sie eine große Entdeckung dieses herausragenden Malers für das deutsche Publikum.


Die Leihgaben kommen u. a. aus den wichtigsten britischen Sammlungen wie der National Gallery, der Tate Gallery und dem Victoria and Albert Museum in London, aus dem Barber Institute in Birmingham, sowie aus den Staatlichen Museen zu Berlin, den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München und aus Privatsammlungen in Deutschland und Großbritannien. Unter den Werken sind Ikonen der britischen Malerei wie Mr. and Mrs. Andrews und Die Tränke, die im englischsprachigen Raum zu den bekanntesten Gemälden überhaupt gehören.

Thomas Gainsborough (1727-1788) kann als Wegbereiter der ›modernen‹ Landschaftsmalerei um 1800 gelten. Während die englische Gesellschaft Gainsborough als Porträtmaler verehrte, zog er selbst seine Landschaften den Porträts vor. In ihnen werden Widersprüche und Umbrüche fassbar, die England grundlegend verändern sollten – sozial, technisch und künstlerisch.

Die Landschaftsmalerei nutzte Gainsborough in dieser Situation als ein Laboratorium, in dem er seine Eindrücke zu Innovationen verarbeitete: Er experimentierte mit Farben und unterschiedlichsten Techniken, malte Bilder auf Glas und kombinierte Naturmaterialien zu Landschaftsmodellen. Gainsborough etablierte England so als Zentrum der europäischen Landschaftsmalerei – und schuf dabei gleichzeitig Bilder von zeitloser Kraft und malerischer Raffinesse.

———

Hamburger Kunsthalle | bis 27. Mai 2018

THOMAS GAINSBOROUGH

Die moderne Landschaft

Pressetext: Hamburger Kunsthalle | www.hamburger-kunsthalle.de
Kurator: Christoph Martin Vogtherr

KATALOG | Thomas Gainsborough: Die moderne Landschaft

Gebundene Ausgabe
224 Seiten
148 Abbildungen in Farbe
Verlag: Hirmer
Sprache: Deutsch
24,5 x 2,2 x 28,7 cm

Erste deutschsprachige Publikation zu den Landschaftsgemälden Gainsboroughs.

Der Band sich dem Bezug zu den Landschaften der Niederländer und zur Vedutenmalerei, erläutert aus kunsttechnologischer Sicht Gainsboroughs außergewöhnliche und experimentelle Techniken und verortet die Landschaftsdarstellungen im Kontext sozialer Spannungen der Frühindustrialisierung. Deutsche und britische Traditionen der Wahrnehmung, Interpretation und Forschung zu Gainsborough werden zusammengeführt.

Die Ausstellung knüpft an eine lange Tradition der Hamburger Kunsthalle an, die seit dem Zyklus Kunst um 1800 des ehemaligen Direktors Werner Hofmann immer wieder die Zeit des Umbruchs um 1800 als Beginn der Moderne in den Fokus rückt. Ergänzend zu der deutschen Romantik, die in der Sammlung der Kunsthalle stark vertreten ist, und der französischen Kunst dieser Zeit, stellt die Schau mit Gainsborough England als weiteres Zentrum der europäischen Landschaftsmalerei vor.

Thomas Gainsborough, geboren in Sudbury, wuchs in Suffolk im Südosten Englands auf und wurde von der dortigen Landschaft beeinflusst. Er erhielt seine Ausbildung bei französisch geprägten Künstlern in London und studierte intensiv die Landschaftsmalerei der Niederländer.

Seine Kunst entstand vor diesem weiten, europäischen Horizont. Der Erfolg stellte sich mit seiner Übersiedlung in den vornehmen Kurort Bath ein, wo er als Porträtist der englischen Gesellschaft großes Ansehen genoss. Später arbeitete er in London und wurde dort Gründungsmitglied der Royal Academy.

Gainsborough selbst zog seine Landschaften den Porträts vor. In ihnen entwickelte er seine Malerei experimentierend und in hohem Maße innovativ weiter. Er reagierte damit sensibel auf die Veränderungen im England des 18. Jahrhunderts und war selbst einer der Akteure einer experimentellen Kultur, die England im Laufe des 18. Jahrhunderts zum wirtschaftlich und politisch führenden Land Europas und einem seiner künstlerischen Zentren werden ließ.

THOMAS GAINSBOROUGH - Holywells Park, um 1748–1750 Öl auf Leinwand, 50,8 x 66 cm Ipswich Museum and Gallery © Ipswich Museum and Gallery

THOMAS GAINSBOROUGH - Holywells Park, um 1748–1750
Öl auf Leinwand, 50,8 x 66 cm
Ipswich Museum and Gallery
© Ipswich Museum and Gallery

Thomas Gainsboroughs Werk als Landschaftsmaler in drei Themenkapiteln:

Unter dem Thema Der Zugriff auf die Realität vergleicht die Ausstellung frühe Werke Gainsboroughs wie Holywells Park mit Landschaften niederländischer Künstler aus der Sammlung der Hamburger Kunsthalle. Hier wird deutlich, wie der Künstler Prinzipien der Komposition, der Perspektive, der atmosphärischen Darstellung adaptierte und die Bedeutung der Landschaft als Stimmungsträger zu einem wichtigen Aspekt seiner Gemälde entwickelte. In für England im frühen 18. Jahrhundert typischer Weise knüpfte Gainsborough eng an die europäische Tradition an, um auf dieser Grundlage eine eigenartige und neuartige Kunst zu entwickeln. Insbesondere das Verhältnis von Mensch und Landschaft interessierte Gainsborough, die Verbindung mit und die Einfühlung in die Natur, die im Begriff der Empfindsamkeit (»sensibility«) zum Ausdruck kam.

Das Kapitel Die soziale Landschaft zeigt, wie Gainsboroughs Landschaftskunst die großen sozialen Umbrüche der Zeit spiegelte und ihnen Ausdruck verlieh. Der Künstler präsentierte Menschen in der Landschaft zwischen Armut und Idylle und versuchte mit jedem Bild etwas zu fassen, für das es noch keine eindeutige Formulierung gab. Die zunehmende Privatisierung des Gemeindelandes sorgte in England dafür, dass große Teile der Landbevölkerung verarmten und als billige Arbeitskräfte in die Städte abwanderten. Gleichzeitig wurde der private Landbesitz zum Statussymbol. Gainsborough näherte sich dieser Entwicklung von Seiten der Besitzenden und der Verarmenden. Die ländliche Migration wird, wie in dem Hauptwerk Der Erntewagen, zum zentralen Thema in seinen späten Landschaften.

Technisch schufen zu dieser Zeit die Weiterentwicklung der Dampfmaschine und die Erfindung des mech-anischen Webstuhls die Voraussetzung für die frühe Industrialisierung. Die Ausstellung veranschaulicht unter dem Thema Der kreative Prozess, wie auch die englische Malerei von diesem Ideal der Innovation angetrieben wird. Die Landschaftskunst Gainsboroughs wird zum technischen und intellektuellen Laboratorium: Um bestimmte Wirkungen in seinen Zeichnungen zu erreichen und die Grenzen der Gattung immer wieder aufs Neue zu erweitern, experimentierte er mit Farben und unterschiedlichsten Techniken wie Aquatinta und Weichgrundradierung, verwendete Magermilch oder malte Bilder auf Glas. Mit Küstenlandschaft mit Segelschiffen wird eines dieser äußerst empfindlichen Werke auf Glas ausgestellt, das ursprünglich in einem von Gainsborough konstruierten Guckkasten präsentiert wurde, und in der Schau wieder von hinten beleuchtet zu erleben ist.

DIE AUFLÖSUNG DER MALEREI

Wie radikal Gainsborough Licht und Farbe zum Ausgangspunkt seiner Malerei machte, zeigen seine späten Werke. Stimmung und Atmosphäre der Szenen werden zu ihrem Hauptgegenstand. Die Figuren und ihre Umgebung sind nicht mehr klar voneinander abgegrenzt. Die Konturen zwischen den Elementen lösen sich auf.

Beim Gemälde Amelia Charlotte, Frances, Harriot und Charles Marsham (»Die Marsham-Kinder«) sind Gainsboroughs Pinselstriche mitunter so frei, so dynamisch, dass sie hier und da die Grenzen der Bildelemente auflösen und die Kinder mit der Pflanzenwelt verschmelzen – als seien die Kinder selbst ein Teil dieser verehrten und geachteten Natur.

Eine besondere Qualität dieser Gemälde ist, dass sie in Nahsicht deutlich den Pinselstrich des Malers zeigen, und gleichzeitig in der Fernsicht eine schlüssige Gesamtwirkung erreichen. Gainsborough hatte genaue Vorstellungen darüber, in welcher Höhe seine Werke in den Ausstellungsräumen der Royal Academy hängen sollten. Um die optimale Wirkung seiner Bilder zu garantieren, stritt er häufig mit den Verantwortlichen der Royal Academy darüber. Aufbauend auf kunsthistorischen Traditionen entwickelte Gainsborough so eine neue Ästhetik und wurde damit zukunftsweisend für nachfolgende Künstlergenerationen.


Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall

Öffnungszeiten

Dienstag – Sonntag 10 – 18 Uhr
Donnerstag 10 – 21 Uhr
Montag geschlossen

Eintrittspreise [Sonderausstellung ]

Wochentags 12 €
Wochenende & Feiertags 14 €
Donnerstag 18 – 21 Uhr 8 €

————-

SOCIAL MEDIA anonym durch Einsatz des c't-Projektes Shariff