SIGMAR POLKE – Alibis – Retrospektive

Museum Ludwig, Köln | 14. März 2015 bis 5. Juli 2015
Polke_Freundinnen-600

In seiner ersten posthumen Retrospektive, die nach New York und London vom 14. März 2015 an im Museum Ludwig in Köln gezeigt wird, werden zum ersten Mal alle künstlerischen Medien berücksichtigt, mit denen Polke Zeit seines Lebens intensiv arbeitete. Die Ausstellung präsentiert Arbeiten von 1963 bis 2010. Viele Werke wurden noch nie in Deutschland gezeigt.

LOUISE BOURGEOIS – Strukturen des Daseins – Die Zellen

Haus der Kunst, München | 27.02 – 02. August 2015
Louise Bourgeois - Strukturen des Daseins - Die Zellen - Katalog

Die Ausstellung im Haus der Kunst vereint die größte Anzahl von “Zellen”, die je zusammen gezeigt worden sind. Damit widmet sie sich einem Schlüsselaspekt in Bourgeois’ Schaffen. Die “Zellen”, eine Serie von architektonischen Räumen und Situationen, gehören zu den innovativsten und anspruchsvollsten skulpturalen Arbeiten innerhalb ihres umfangreichen Œuvres.

Der späte REMBRANDT

Rijksmuseum, Amsterdam | bis 17. Mai 2015
Rembrandt_Harmensz - Selbstporträt als Apostel Paulus, um 1661, Rijksmuseum in Amsterdam - Google Art Project - Ausschnitt

Mit 40 Gemälden, 20 Zeichnungen und 30 Drucken zeigt “Der späte Rembrandt” eine erschöpfende Übersicht der Arbeiten des Malers zwischen etwa 1652 und seinem Tod im Jahr 1669.

DIE AFFICHISTEN – Poesie der Großstadt

Schirn Kunsthalle, Frankfurt | bis 25. MAI 2015
Schirn_Presse_Affichisten_Rotella_Ultimo_Kennedy_1963-600

Die SCHIRN würdigt die Kunstströmung der Affichisten mit einer eigenen umfassenden Ausstellung und beleuchtet ihren besonderen Stellenwert innerhalb der Avantgarde der 1950er und 1960er-Jahre | Auf Streifzügen durch Paris und Rom sammelten die Affichisten Teile der in den Straßen der Stadt allgegenwärtigen, oft verwitterten und zerfetzten, sich in Schichten überlagernden Plakatwände und erhoben die urbane Alltagswelt selbst zum Gemälde.

PAUL GAUGUIN – Retrospektive

Fondation Beyeler, Riehen b. Basel | bis 28. Juni 2015
Paul_Gauguin-Katalog

Die Fondation Beyeler präsentiert in einer großen Retrospektive mit rund fünfzig Meisterwerken einen der faszinierendsten französischen Künstler überhaupt. Vor allem stehen Gauguins weltberühmte, auf Tahiti entstandene Gemälde im Vordergrund. In ihnen feiert der Künstler seine Idealvorstellung von einer unversehrten exotischen Welt und verbindet darin Natur und Kultur, Mystik und Erotik, Traum und Wirklichkeit auf harmonischste Weise. Neben Gemälden präsentiert die Ausstellung auch eine Auswahl geheimnisvoller Skulpturen Gauguins, welche die damals schon weitgehend verschwundene Kunst der Südsee lebendig werden lassen.

MIRÓ – Malerei als Poesie

Bucerius Kunst Forum, Hamburg | bis 25. Mai 2015
MIRÓ-Malerei-als-Poesie-Katalogcover-Ausschnitt

Die Ausstellung widmet sich Joan Mirós lebenslangem Interesse für die Literatur. Wort und Bild gehen auf seinen Leinwänden vieldeutige Verbindungen ein. Miró schuf zusammen mit Dichterfreunden zahlreiche aufwändig gestaltete Künstlerbücher. Erstmals beleuchtet eine Ausstellung dieses Thema umfassend und zeigt Mirós Werk aus einem neuen Blickwinkel.

AUGUST MACKE und FRANZ MARC: Eine Künstlerfreundschaft

Lenbachhaus, Kunstbau München | bis 03. Mai 2015
august_macke-franz_marc

Rund 100 Jahre nach dem Tod von August Macke zeigt das Lenbachhaus in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Bonn erstmals eine Ausstellung, die sich mit der Freundschaft von August Macke und Franz Marc und ihrem künstlerischen Austausch auseinandersetzt. Rund 200 Gemälde, Arbeiten auf Papier, kunstgewerbliche Objekte und private Dokumente führen Leben und Werk der beiden Künstler von 1910 bis 1914 vor Augen und verdeutlichen nicht nur, wie sich Macke und Marc gegenseitig inspirierten, sondern auch, wie eng und herzlich ihre Freundschaft war.