JAMES BENNING – Decoding Fear

Kunstverein Hamburg | 13.02. bis 10.05.2015
James_Benning_Viennale_2012

Der Kunstverein in Hamburg zeigt mit “Decoding Fear” die erste institutionelle Einzelausstellung von James Benning in Deutschland. Bennings Arbeiten widmen sich dem Verhältnis von technologischer Entwicklung und ihren gesellschaftlichen Konsequenzen. Anhand von Bildern bestimmter Außenseiter, wie dem Philosophen Henry David Thoreau und dem als „Unabomber“ bekannten Mathematiker Theodore Kaczynski, reflektiert Benning die Ambivalenz des großen amerikanischen Traums von (technischem) Fortschritt, unbegrenzten Möglichkeiten, Freiheit und Unabhängigkeit.

NORBERT BISKY – Zentrifuge

Kunsthalle Rostock | bis 15. Februar 2015
Norbert Bisky_2011_Alles_wird_gut-photo_Bernd_Borchardt

Mit rund 80 Gemälden die bislang umfangreichste Einzelausstellung des 1970 in Leipzig geborenen Malers. Die Kunsthalle Rostock zeigt auf ihrer gesamten oberen Etage eine umfassende Übersichtsschau aller Schaffensphasen sowie neu entstandene Arbeiten. Der Künstler hat zudem eigens für das Atrium des Hauses eine ortspezifische Installation realisiert. Der Fokus von Biskys Malerei gilt nicht der Abbildung von Realität, sondern unserem Umgang mit Bildern und deren Wirkungsweisen.

LYNN HERSHMAN LEESON Retrospektive – Civic Radar

ZKM, Karlsruhe | 13.12. bis 29. März 2015
2014_civic_radar_hershman_roberta_breitmore_construction_chart_008

Lynn Hershman Leeson gilt als eine der ersten und einflussreichsten MedienkünstlerInnen im Kontext des feministischen Diskurses und eine Pionierin im Bereich interaktiver computer- und internetbasierter Medienkunst. Innerhalb der vergangenen vier Jahrzehnte hat Lynn Hershman Leeson immer wieder neu aufkommende, digitale Technologien in ihre Arbeiten einbezogen. In enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin realisiert das ZKM | Karlsruhe nun die erste, umfassende Retrospektive ihres bisherigen Schaffens.

Nach Ägypten! Die Reisen von MAX SLEVOGT und PAUL KLEE

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K20, Düsseldorf | bis 04.01.2015
Sudanesische Frauen (1914), Max Slevogt © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Über die Jahrhunderte hinweg diente Ägypten vielen Malern als Inspirationsquelle – so auch Max Slevogt (1868–1932) und Paul Klee (1879–1940). Die intensive Auseinandersetzung mit dem Land und seiner jahrtausendealten Kultur inspirierte beide Künstler zu eindrücklichen Bildern, die in der Ausstellung erstmals gegenübergestellt werden.

HELENE SCHJERFBECK

Schirn Kunsthalle, Frankfurt | bis 11. Januar 2015
Helene Schjerfbeck, Stille, 1907, Öl auf Leinwand

Die wichtigste finnische Künstlerin der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Helene Schjerfbeck (1862–1946), wird von der SCHIRN in einer Einzelausstellung präsentiert. Ihre Arbeiten zeugen von einer beeindruckenden Intensität. Während ihrem malerischen Werk in Skandinavien eine breite Aufmerksamkeit zuteil wird, ist es im Ausland bisher wenig beachtet.

OSKAR SCHLEMMER: Visionen einer neuen Welt

Staatsgalerie Stuttgart | bis 06.04.2015
schlemmer_ohne_jahr_foto_klein-ausschnitt

Die erste umfassende Schlemmer-Retrospektive seit fast 40 Jahren präsentiert über 250 hochrangige Werke. Neben zahlreichen Gemälden, Skulpturen, graphischen Arbeiten und Originalkostümen werden auch bislang unveröffentlichte Dokumente die künstlerische Vision Schlemmers vermitteln.