Kategorie: Hamburg

UTE MAHLER und WERNER MAHLER – Werkschau

DEICHTORHALLEN Hamburg | bis 6. Juli 2014

FOTO | Die weltweit erste gemeinsame Werkschau der beiden Fotografen UTE MAHLER UND WERNER MAHLER im Haus der Photographie / Deichtorhallen präsentiert bis 6. Juli 2014 neben den bekannten Werkserien aus deutsch-deutscher Geschichte exklusiv eine neue gemeinsame Arbeit beider Künstler.

OTTO DIX – Der Krieg

Hamburger Kunsthalle | bis 11. Mai 2014 / Albertinum, Dresden | bis 13. Juli 2014

Ausstellungen in Hamburg und Dresden beschäftigen sich mit einem Schlüsselwerk der deutschen realistischen Malerei des 20. Jahrhunderts und seiner Entstehungsgeschichte: dem Triptychon „Der Krieg“ von Otto Dix.

GEOFFREY FARMER – Let’s Make the Water Turn Black

Hamburger Kunstverein | bis 11. Mai 2014

Die neue Direktorin des Kunstvereins in Hamburg Bettina Steinbrügge präsentiert den kanadischen Künstler Geoffrey Farmer in seiner ersten Einzelausstellung in Deutschland. In Anlehnung an eine gleichnamige Komposition Frank Zappas von 1968 präsentiert Farmer mit seiner Arbeit «Let’s Make the Water Turn Black» eine improvisierte Chronologie des US-amerikanischen Musikers.

PHILIP GUSTON — Das große Spätwerk

Schirn Kunsthalle bis 2.2.14 | Sammlung Falckenberg Hamburg-Harburg bis 25.5.14

Anlässlich des 100. Geburtstags des Künstlers zeigen die Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg in Kooperation mit der Schirn Kunsthalle Frankfurt und dem Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek das Spätwerk von Philip Guston.

SANTIAGO SIERRA – Und die Menschenrechte?

Sammlung Falckenberg, Phoenix-Hallen, Hamburg-Harburg | bis 19. Januar 2014

Die Deichtorhallen Hamburg / Sammlung Falckenberg zeigen in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Tübingen vom 7. September 2013 bis zum 19. Januar 2014 in den Harburger Phoenix-Hallen den bislang größten retrospektiven Überblick über das skulpturale, fotografische und filmische Werk des spanischen Künstlers Santiago Sierra.

ALEXANDER RODTSCHENKO – Neue Zeit

Die Ausstellung im Hamburger Bucerius Kunst Forum würdigt den Revolutionär und Vordenker moderner Kunst bis zum 15.9.2013. Alexander Rodtschenko gehört zu den bekanntesten Avantgardisten Russlands. In der Aufbruchszeit nach der Oktoberrevolution erschuf er ein Werk, das bis heute Einfluss auf die Kunst hat. Dabei beschränkte er sich nicht auf das Malen — seine Konstruktionen, Möbel, Collagen und Fotomontagen sind weltweit bekannt.

MARIA LASSNIG | Körperempfindungen

Das Werk der 93-jährigen österreichischen Malerin wird erstmalig im Norden Deutschlands in den Deichtorhallen Hamburg vom 21. Juni bis 8. September 2013 mit rund 100 Exponaten von 1945 bis 2012 sowie zwei Filmen aus den siebziger Jahren umfassend vorgestellt. Den Kern der Ausstellung bilden noch nie gezeigte Arbeiten, die Maria Lassnig in ihrem Atelier gehütet hat.

HANS-PETER FELDMANN – Kunstausstellung

Die Hamburger Ausstellung in den Deichtorhallen widmet sich bis 02. Juni 2013 den zentralen Serien, Installationen, Skulpturen und Bildern Hans-Peter Feldmanns aus über vier Jahrzehnten. Feldmann überwindet die scheinbare Kluft zwischen Kunst und Alltag und taucht Vorgefundenes aus der trivialen Welt bis hin zu Amateurfotos, Spielzeug und Nippes in ein poetisches, persönliches Licht.

GIACOMETTI – Figur und Raum

Gleich zwei Ausstellungen ehren in Hamburg Alberto Giacometti als wegweisenden Bildhauer des 20. Jahrhunderts und Vorreiter der „Environment“-Kunst, in der die Umgebung zu einem Teil des Werkes wird. Präsentiert wird bis zum 19.05.2013 die ganze Spannweite und Aktualität von Giacomettis Kunst. Vom surrealistischen Frühwerk bis hin zu bisher kaum gezeigten Plastiken, Zeichnungen und Gemälden.

MONICA BONVICINI – Desire Desiese Devise

Hamburg-Harburg | Die Sammlung Falckenberg zeigt bis 18. November 2012 in Kooperation mit dem Städtischen Museum Abteiberg in Mönchengladbach mit »Desire Desiese Devise« die erste anthologische Ausstellung der umfangreichen Produktion von Zeichnungen, Collage- und Textarbeiten im Werk von Monica Bonvicini.

ALICE im WUNDERLAND der Kunst

Hamburger Kunsthalle | bis 30. September 2012

Die Hamburger Kunsthalle zeigt bis 30. September 2012 eine, stark überarbeitete Version der Ausstellung Alice in Wonderland, die vorher in der Tate Liverpool zu sehen war. Die Schau umfasst etwa 200 Werke, darunter Gemälde, Skulpturen, Buchillustrationen, Photographien, Zeichnungen, Filme und Rauminstallationen von zeitgenössischen Künstlern wie Stephan Huber und Pipilotti Rist.

LOUISE BOURGEOIS – Passage dangereux

Anlässlich ihres 100. Geburtstags zeigt die Hamburger Kunsthalle bis zum 17. Juni 2012 Skulpturen, Rauminstallationen, Radierungen, Arbeiten aus Stoff und Tapisserien der letzten 15 Lebensjahre der Künstlerin Louise Bourgeois (1911-2010), die als eine der bedeutendsten und einflussreichsten Künstlerinnen unserer Zeit gilt. Einige der ausgestellten Werke sind zum ersten Mal überhaupt öffentlich zu sehen.

JONATHAN MEESE — Mama Johnny

Die Hamburger Deichtorhallen präsentierten 2006 die erste umfassende Werkübersicht von Jonathan Meese in Deutschland. Es wurden 150 Gemälde, Skulpturen, fotografische und installative Arbeiten des „selbsternannten Kulturexorzisten“ ( Tate Modern London ) gezeigt. Ein Rückblick mit Video von der legendären Pressekonferenz.

FERDINAND HODLER und CUNO AMIET

Die Hamburger Ausstellung stellt bis zum 1. Mai 2012 zentrale Werkgruppen von Hodler und Amiet einander gegenüber und verdeutlicht den engen künstlerischen Dialog zwischen den Malern. Während Ferdinand Hodler zu den prominentesten Künstlern der Moderne gehört, gilt es Cuno Amiet in Deutschland neu in den Blick zu rücken.

Max LIEBERMANN | Wegbereiter der Moderne

Max Liebermann (1847-1935) führte die Moderne in die deutsche Malerei ein. Die Hamburger Kunsthalle zeigt dies vom 30. September 2011 bis 19. Februar 2012 in einer umfangreichen Retrospektive, die über hundert Gemälde all seiner Schaffensphasen vereint. Neben dem großen Bestand der Hamburger Kunsthalle werden zahlreiche Werke aus nationalen und internationalen Museen gezeigt, die durch wichtige Leihgaben aus Privatbesitz ergänzt werden. Zudem werden Liebermanns eindrucksvolle Pastelle mit Hamburger Motiven aus dem Bestand der Kunsthalle präsentiert.

UWE LAUSEN – Ende schön Alles schön

Frankfurt / München / Hamburg | UWE LAUSEN Live fast Die young | DER deutsche Künstler neben Kippenberger, der das RocknRoll-Credo der 1960er „schnell [radikal] leben, jung sterben“ in die Tat umsetzte. Anlässlich seines vierzigsten Todestags im Jahr 2010 widmete die Schirn Kunsthalle Frankfurt dem Maler und Zeichner Uwe Lausen eine große Retrospektive, die auch nach München in die Villa Stuck wandert und abschließend in der Sammlung Falckenberg, Hamburg gezeigt wird.

Andreas Schulze – INTERIEUR | Sammlung Falckenberg

Hamburg | Die Sammlung Falckenberg in Hamburg-Harburg zeigt vom 08.05. – 27.06. 2010 eine Werkschau von Andreas Schulze. Der Titel INTERIEUR steht für die Innensicht des Künstlers, der Kunst macht, um sich ein- und auszurichten, und kennzeichnet die eigenartigen, aberwitzigen Gegenstände seiner Umgebung. Andreas Schulze hat sich eine eigene skurrile Welt, ein Lebenshaus, geschaffen.

CARSTEN NICOLAI | Anti Reflex

In der Kunsthalle Hamburg sind bis zum 07. Dezember 2008 Arbeiten von Carsten Nicolai zu sehen. Neben seinen Arbeiten mit Videos, Klängen und Bildern macht Nicolai zudem seit vielen Jahren elektronische Musik unter dem Pseudonym alva noto. In der Galerie der Gegenwart werden einige der großen Installationen des Künstlers, wie „magnetic“ (2003) sowie „anti“ und „reflex“ (2004) gezeigt, in denen er akustische und bildliche Illusionen kombiniert.

PAUL THEK – Artists Artist

Mit der Ausstellung „Paul Thek – Werkschau im Kontext zeitgenössischer Kunst“ wurden Ende Mai 2008 die umgebauten und erheblich erweiterten Räumlichkeiten der Sammlung Falckenberg in Hamburg-Harburg neu eröffnet. Damit entstand die größte private Kunsthalle Norddeutschlands.

MARK ROTHKO – Retrospektive

Der amerikanische Maler Mark Rothko ist einer der bedeutendsten Vertreter des Abstrakten Expressionismus. Die Hypo-Kulturstiftung in München und die Hamburger Kunsthalle zeigen zum ersten Mal seit über 20 Jahren wieder eine Retrospektive dieses Künstlers in Deutschland. Die Ausstellung umfasst mehr als 70 Gemälde und etwa 40 Arbeiten auf Papier mit wichtigen Werken aus allen Phasen seines Schaffens.

Schrecken und Lust | Die Versuchung des heiligen Antonius

Mit Schrecken und Lust. Die Versuchung des heiligen Antonius von Hieronymus Bosch bis Max Ernst zeigt das Bucerius Kunst Forum in Hamburg eine neue Ausstellungsreihe. Eine lose Folge von Themenausstellungen wird in den kommenden Jahren die Bildgewalt der alten Meister auf den Prüfstand stellen. Die aktuelle Ausstellung ist bis zum 18. Mai 2008 zu sehen.

Arnulf Rainer / Dieter Roth | Misch- und Trennkunst

Die Deichtorhallen in Hamburg zeigen bis zum 6.1.2008 Fotografie, Malerei, Grafik, experimentelle Gemeinschaftsarbeiten, Video und Publikationen, die Arnulf Rainer und Dieter Roth zwischen 1972 und 1979 gemeinsam produziert haben. Diese waren bisher zum Großteil nie öffentlich zu sehen. Ergänzend werden – von 1968 bis 2005 entstandene – Einzelwerke der Künstler präsentiert.

HEINO JAEGER – Phrasenzertrümmerer durch Mimikry

Wenn Ihnen einer auf die Nerven geht, dann ist es Heino Jaeger … denn Heino Jaeger macht Menschen nach und redet und redet und redet und redet und redet und redet …
Heino Jaeger hatte das absolute Gehör für deutsche Töne, seine Scherze waren lebensgefährlich. [FAZ] Die Biographie des 1997 verstorbenen Hamburg-Harburger Genies der Realsatire bietet genügend Stoff für eine Verfilmung a la „Angst und Schrecken in Las Vegas“. Ein durchgeknalltes (RocknRoll) Leben zwischen Schizophrenie und Genie, zwischen Romantik und depressiver Nachkriegsrealität. Als unangepasster, freakiger Underground-Performer, in Cabarets und Rundfunk ( u.a. Radiokultsendung Lebensberatung Dr. Jaeger ), entging er der Massenwirksamkeit.

OTTO DIX – Geisterbahn und Glanzrevue

Mehr als 100 Werke aus 25 Jahren, darunter drei von Dix gestaltete Kinderbücher und selten gezeigte Einzelblätter werden in Hamburg gezeigt. Die Ausstellung vereinigt wichtige Leihgaben der Otto Dix Stiftung, Vaduz, mit Hauptwerken aus öffentlichen und privaten Sammlungen in Deutschland, England, Italien, der Schweiz und den Vereinigten Staaten.